Körper in Spannung

RSS-Beiträge

Make-up und Kosmetik / RSS-Beiträge 160 Views

Schmerztherapie als Strukturprogramm

Schmerzen sind für viele Menschen zu stillen Begleitern ihres Lebens geworden. Die Anzahl der Betroffenen ist steigend, ebenso wie die Ursachen vielfältiger geworden sind. Woran liegt das? Haltung ist alles - und wie wir uns (ver)halten, spiegelt sich im Körper wider, erklärt dazu Schmerztherapeut und medizinischer Heilmasseur Patrick Gerdenits. Die persönliche Einstellung, die Haltung und das individuelle Körperbewusstsein strukturieren und programmieren den Körper.

iStock© iStock

Sowohl psychische Faktoren wie Stress oder mangelndes Selbstbewusstsein als auch physische Auslöser wie akute oder chronische Schmerzen des Bewegungsapparates, Arthrose, Migräne und vieles mehr finden in der Körperhaltung Ausdruck und programmieren diesen in Richtung Fehlverhalten. Die Muskulatur versucht automatisch auszugleichen und reagiert auf diese Fehlhaltungen mit überhöhter Spannung, um den Körper zu stabilisieren.

Eine neue Therapie löscht diese Fehlprogrammierung, überschreibt die "Fehler" und sorgt für eine ausgeglichene Struktur. Der Schmerztherapeut hat in vielen Fällen bereits nach der ersten Behandlung spürbaren Erfolg, der sich in wiedergewonnener Bewegungsfreiheit seiner Patienten ausdrückt. Er betont jedoch auch die Wichtigkeit eines begleitenden, konsequenten Übungsprogrammes, das er  individuell für die  Betroffenen zusammenstellt.

Schmerz ist nicht gleich Schmerz

Der Schmerz ist als Sprache des Körpers zu verstehen, er weist als Alarmschmerz sowohl präventiv als auch akut auf Schädigungen hin, um möglicherweise Schlimmeres zu verhindern.

Istock 1

Bei über 90% aller auftretenden Schmerzen handelt es sich um solche Alarmschmerzen, die auch trotz schon eingetretener Schädigung beseitigt werden können. Und nicht zuletzt berichtet der Therapeut auch vom sogenannten Wohlfühl-Schmerz, der dann entstehen kann, wenn Spannungen gelöst werden.

Osteopressur

Patrick Gerdenits

Osteopressur als Methode zur Behandlung von Schmerzen beruht auf langjähriger Entwicklung und der praktischen Erfahrung von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht. Man geht davon aus, daß die meisten Schmerzen vom Gehirn auf Grund zu hoher muskulär-faszialer Spannungen ausgelöst werden, um den Körper vor Schädigungen wie Arthrose oder Bandscheibenvorfällen zu schützen.

Diesem schmerzverursachenden Mechanismus wirkt Patrick Gerdenits mit der Osteopressur und speziell zugeschnittenen sogenannten „Faszien-Engpassdehnungen“ entgegen. Und der Erfolg gibt ihm recht.

Schmerztherapie

Patrick Gerdenits

Comments